Home > Seo > NoFollow oder Follow im Blog verwenden?

NoFollow oder Follow im Blog verwenden?

30. Juni 2009

nofollowDas von Google eingeführte Attribut „NoFollow“ soll dazu dienen Spam in Foren und Blogs zu vermeiden. An vielen Orten wo Besucher Links hinterlassen können wird das „NoFollow“ Attribut somit verwendet. Ein Beispiel ist die Blogsoftware WordPress. Hinterlässt ein Besucher einen Kommentar kann er seinen Namen sowie seine eigene Webseite angeben. WordPress maskiert diesen Link automatisch mit „NoFollow“. Dies führt dazu das dieser Link von den großen Suchmaschinen ala Google nicht mehr als Relevant gewertet wird.

 

Derzeit finden in zahlreichen Blogs Diskussionen zum Thema „NoFollow“ statt. Es wird wohl keinen Blogger geben der nicht schon einmal mit Blogspam in Kommentaren zu tun hatte. Hier bleibt einem nichts anderes übrig als Spamkommentare per Hand zu entfernen.

 

 

WordPress und NoFollow

 

Abhilfe schaffen verschiedene Plugins, ich selbst nutze das 140follow. Dieses wandelt einen Link in dofollow sobald das Kommentar eine minimale Textlänge von 140 Zeichen erreicht hat. Natürlich ist man auch damit nicht vor Spam geschützt aber so können den Kommentatoren, welche sich an den Diskussionen beteiligen, im Gegenzug echte Links gegeben werden. Immerhin trägt jeder Sinnvolle Kommentar zum Content des Blogs bei und verschafft diesen mehr Popularität bei den Suchmaschinen. Es sollte zwischen Bloggern ein Geben und Nehmen existieren.

 

WordPress-Plugin: 140Follow (wie oben beschrieben)

WordPress-Plugin: NoFollow Free

 

Das NoFollow Free bietet allerhand an Features. Hier kann eingestellt werden, das Links erst nach einer bestimmten Anzahl von Kommentaren auf „dofollow“ gesetzt werden. Durch eine Blackliste können zusätzlich, auch rückwirkend, Link-Attribute geändert werden. Top Poster können mit dem Sidebar Widget veröffentlicht werden. Ein wirklich tolles Plugin mit vielen Spielereien. 🙂

 

 

NoFollow nur in Links die keinen Mehrwert darstellen

 

Ich bin auch kein Freund des „NoFollow“ Attributes. Bei mir findet es nur in Links Verwendung die wirklich maskiert werden sollten. Darunter zähle ich Links zum Impressum und Links zu Partnerprogrammen, welche nicht wirklich einen Mehrwert für das Netz darstellen.

 

Einen sehr schönen und ausführlichen Artikel zu Nofollow bzw. DoFollow findet ihr auf: Seo2feel.de

 

 



1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Artikel Bewertung)
Loading...



Ähnliche Beiträge zum Thema "NoFollow oder Follow im Blog verwenden?"

Categories: Seo
  1. 30. Juni 2009, 17:51 | #1

    Hi Andreas,

    Find‘ ich ja sehr cool, dass du ebenfalls 140follow verwendest.
    Ich habe mir auch überlegt, was ich gegen NOFOLLOW unternehmen soll und dann bin ich auf 140follow gekommen. Ich nenne es (analog zu SMS) SCS…
    Short Comment Service 😉

    Gruß
    Daniel

  2. 2. Juli 2009, 01:28 | #2

    Prinzipiell finde ich die varianten mit 140 Zeichen ja okay, ob allerdings dadurch die Qualität des Kommentars besser wird wage ich doch zu bezweifeln. Mit ´nem guten Spam-Plugin á la AntiSpamBee kommt man auch schon weit mit. Und wer sowieso Spammen will der läßt sich auch von den 140 Zeichenlimit nicht abschrecken. Da hilft leider nur per Hand auszusortieren.

  3. 2. Juli 2009, 07:13 | #3

    Ok, gegen Spam wird nicht viel helfen, auch lange Kommentare können einfach nur dem Zweck des spammens dienen. Ich denke das Plugin trägt dazu bei, das sich die Blogger(Kommentatoren) doch 1-2 Gedanken mehr zum Thema machen und dadurch längere Kommentare verfassen. Auf diese Weise kann selbst ein Spam Kommentar zur nützlichen Diskussion beitragen. Was nun letztendlich wirklich Spam ist muß der Moderator selbst entscheiden.

    Mit dem Plugin 140follow geht es mir darum, den Kommentatoren echte Backlinks wiederzugeben. Nach dem Motto, wer wirklich etwas zu sagen hat dem ist es mehr als 140 Zeichen wert.

  4. Simon
    3. Juli 2009, 17:13 | #4

    In letzter Zeit hab ich auch immer wieder viel über FOLLOW und NOFOLLOW gelesen. So richtig schlau daraus bin ich immer noch nicht geworden.

    Auch wir bekommen in unserem Blog immer wieder Spamkommentare, jedoch werden die immer gleich aussortiert. Ich denke da ist Handarbeit am besten. So kann man besten entscheiden, welcher Kommentar Spam ist und welcher nicht.

    Aber die Programme hören sich auch ganz gut an. Werden vllt. mal eines testen.

  5. PuNkBaStaRd
    5. Juli 2009, 12:32 | #5

    also für mich gibt es wohl auch nichts schlimmeres als links, mit „nofollow“ attribut. ich bin so oder so ein verfechter des permanenten viel-verlinkens 😉

    wer am gegenseitigen verlinken interesse hat, braucht nur bei mir vorbeischaun, geben jedem einen wunderbaren backlink^^

    glg°°

  6. Psychic SEO
    18. Juli 2009, 10:04 | #6

    @Andreas einige de besten Kommentare in meinem Blog sind echt irre lang! Follow oder nofollow ist mir eigentlich schnuppe – aber nofollow…

  7. Psychic SEO
    18. Juli 2009, 10:06 | #7

    … nofollow motiviert viele Hobby-SEOs zu Kommentaren, daher nutze ich es auch. Kommentare sind toll und solange sie hochwertig sind …

  8. Psychic SEO
    18. Juli 2009, 10:07 | #8

    Hmmm, also ich mag die 140 Zeichen Begrenzung nicht – schränkt meine Kommentare stark ein 🙁

  9. 19. Juli 2009, 08:39 | #9

    @Psychic entweder ist es noch zu früh und mein Denkapparat arbeite noch im Leerlauf um den Sinn des geschriebenen zu verarbeiten, oder hinter deinen 3 Kommentaren < 140 Zeichen steht höhere Psyche.

  10. 14. August 2009, 06:07 | #10

    Das 140er Plugin finde ich echt praktisch. Eine optimale Lösung für das nofollow/follow-Problem. Zumindest für mich. Habe es eben gerade bei mir installiert und läuft perfekt. Vielen Dank für den Tipp 🙂

  11. 27. August 2009, 13:36 | #11

    Also bei meinen eigenen Projekten habe ich eine gute Mischung zwischen Dofollow und Nofollow Blogs. Dofollow setze ich in den Kommentaren meistens nur ein, damit keine Kreuzverlinkung mit Webseiten entstehen kann.

  12. 27. August 2009, 15:04 | #12

    Und wie kann ich einzelne Links herausfiltern, damit diese kein follow-Attribut mehr erhalten?

    Gruß

    AMUNO

  13. 27. August 2009, 15:36 | #13

    Mit den hier vorgestellten Plugins geht das leider nicht da diese für dauerhafte dofollow Links gedacht sind. Ich werde mich mal auf die Suche nach ein paar Plugins begeben welche unter anderem direkt gewählte Links auf follow setzen. Dabei kommt es auch noch drauf an ob man Links aus dem Artikel oder aus Kommentaren dofollow setzen möchte. Spätestens bis zum Wochenende mache ich was fertig.

  14. 6. Dezember 2009, 11:27 | #14

    Guter Artikel, vielen Dank. Beim Optimieren der Webseite ist für die Suchmaschine egal, ob es no follow oder do follow links ist, um in TOP Google zu rutschen, oder gibt es die Unterschiede.

  15. Gernot
    3. Februar 2010, 00:24 | #15

    Auch ich finde, dass dieses PlugIn (140follow) dazu animiert Kommentare – und manchmal kommt sogar etwas sinnvolles bei raus – zu schreiben. Ich werde es auf jeden Fall in meinem Blog einbauen und was noch viel besser ist: Sucht man bei Google nach 140follow findet man logischerweise gleich mal ein paar Blogs die es einsetzen. Für einen Backlink tue ich doch (fast) alles…. *g*

Kommentare sind geschlossen