Home > Wordpress > WordPress Plugin gegen Nofollow Links

WordPress Plugin gegen Nofollow Links

29. August 2009

 

Was ist überhaupt NoFollow?

 

Kurz erklärt. Das Attribut rel=“nofollow“ befindet sich in einem frisch aufgesetzten WordPress Blog in den Links der Kommentare. Eingeführt wurde es vor einigen Jahren von der Suchmaschine Google. Das Attribut rel=“nofollow“ bewirkt das der Link von Google nicht verfolgt und nicht gewertet wird. Der Link ist somit keine Empfehlung und wird nicht in die Wertung der suchergebnisse von Google einfließen.

 

Warum gibt es NoFollow ?

 

nofollow

Das Attribut rel=“nofollow“ war als Anti-Spam-Maßnahme in der Blogsphäre gedacht. Wie schon oben beschrieben bewertet Google Links. Die Bewertung ist schon etwas komplizierter aber kurz ausgedrückt: Umso mehr Links auf eine Webseite zeigen, umso besseres Ranking erhält diese. Viele Spammer schrieben in all möglichen Blogs meist noch sinnlose Kommentare um einen Link zu erhalten. Um ein Ende zu setzen wurde das Attribut nofollow eingeführt. Zum einen hatten die Blogbetreiber weniger Spam-Kommentare und Google konnte Links wieder besser bewerten.

 

Nofollow aus dem Blog entfernen

 

Meiner Meinung nach hat das Attribut rel=“nofollow“ nichts als Standarteinstellung in einem Blog zu suchen. Der Blogger selbst, sollte frei entscheiden können welchem Link er nofollow verpasst. Angebracht wären nofollow Links zu einem Affiliate Partner oder Links von denen man meint diese haben kein Ranking verdient. Wer denoch frei entscheiden will wer einen nofollow Link bekommt und wer nicht für den habe ich 3 WordPress Plugins herausgesucht.

 

 

WordPress Plugins No NoFollow

 

Nofollow Case by Case

Das Plugin entfernt aus jedem Link das Attribut nofollow. Wer jedoch einen Link aus Suchmaschinen-Sicht entwerten will kann dies tun. Screenshots dafür sind auf der Seite zu finden.

 

Lucias Linky Love

Zuerst schaltet dieses Plugin alles auf nofollow. Durch Einstellungen kann man nun selbst bestimmen welche Links dofollow werden. Zum Beispiel kann man festlegen ab wie vielen Kommentaren des Autors der Link follow erhält.

 

NoFollow Free

Auch dieses Plugin bietet die Möglichkeit nach einer gewissen Anzahl von Kommentaren das Attribut nofollow zu entfernen. Hier kann man wählen ob der Kommentar-Link selbst und/oder die Links in den Kommentaren von nofollow befreit werden sollen.

 

 

Leider habe ich die Plugins selbst nicht testen können da ich das 140follow einsetze. Dieses schaltet Links auf dofollow sobald der Kommentar aus mindestens 140 Zeichen besteht. Sollte es mit den oben aufgelisteten Plugins Probleme geben oder diese erfüllen ihren Zweck nicht mehr. Dann einfach einen kurzen Kommentar schreiben und ich werde mich der Sache annehmen.

 



1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Artikel Bewertung)
Loading...



Ähnliche Beiträge zum Thema "WordPress Plugin gegen Nofollow Links"

Categories: Wordpress
  1. Webmaster Blog
    29. August 2009, 10:52 | #1

    Also ich verwende bei mir im Blog das NoFollow Free Addon, weiß jetzt nicht ob man da mit Zeichen das regeln kann. Ich habe es so eingestellt das alle Kommentare auf DoFollow sind, aber die prüfe ich auch alle vorher.

  2. 29. August 2009, 15:36 | #2

    Also ich nutze das DoFollow-Plugin von Denis de Bernardy. Dieses setzt zwar standartmäßig alle Kommentarlinks auf Nofollow, aber da mein Blog noch nicht so groß ist und nicht so viele Kommentare bekommt, kann ich reine SEO-Kommentare noch ganz gut per Hand rausfiltern. Später setze ich vielleicht 140follow. Ich denke 140 Zeichen sind ein wirklich gutes Maß für einen ernstgemeinten Kommentar.

    MfG

  3. Klarry
    29. August 2009, 17:00 | #3

    Ich habe meinen Blog nun eben auch auf DoFollow gesetzt. Mein Blog ist auch noch klein genug so das ich die Spammer gut erkennen kann. Entschieden habe ich mich für das Plugin Nofollow Case by Case. Werde später aber wahrscheinlich auch auf 140follow wechseln 🙂

  4. 30. August 2009, 09:42 | #4

    Es ist immer wieder schön zu hören das ihr Plugins gegen nofollow einsetzt. Mir fällt es irgendwie auch leicher in einem Nofollow freien Blog Kommentare zu hinterlassen. Der ganze Blog wird dadurch Sympathischer, klingt komisch ist aber so. 🙂

  5. 30. August 2009, 18:14 | #5

    Das Internet lebt von Links, deshalb nutze ich „NoFollow Free“. Ich muss jetzt allerdings auch damit leben, dass ich den Spam manuell bekämpfen muss… Grüße, Dennis

  6. Mawin
    23. September 2009, 14:43 | #6

    Was hälst du eigentlich von rel=“nofollow“ in Blogroll Links? Weil bei mir ist halt das Problem, dass ich 6 ausgehende Links habe und mir nicht sicher bin ob Google mich noch mögen wird, wenn ich alle Links auf der Blogroll ohne nofollow rumlaufen lasse.

    Bei Kommentaren stimme ich dir 100%ig zu, dass es dort sinnvoller ist das nofollow weg zu lassen.

  7. 23. September 2009, 15:31 | #7

    Hi, hast ja auch einen Link zu mir drin..super!
    Google mag dich genauso gern wenn die Links auf follow sind. Der einigste Unterschied zu nofollow ist der das du mit follow Links die Seiten (ausgehenden Links) im Ranking stärkst und PageRank vererbt wird. Meiner Meinung nach wichtig ist auch das die Links halbwegs zum eigenen Thema passen und nicht von Google abgestraft sind. Solange Pagerank vorhanden ist und die Seite im Google-Index vertreten ist sollte alles ok sein. Ansonsten mal Googeln ob ein Seo mal einen Test gemacht hat ob es Ranking unterschiede bei der eigenen Seite gibt wenn man von follow zu nofollow wechselt.

  8. Mawin
    23. September 2009, 17:51 | #8

    Der Pagerank ist mir schon lange nicht mehr wichtig. Also: Ich habe nur was zu befürchten bzgl. des Rankings, wenn die Seiten die ich verlinke abgestraft sind und überhaupt nicht zum Thema passen (z.B. Kinderseite verlinkt auf eine Viagra Seite). Ich werd mir das mal durch den Kopf gehen lassen.

  9. 23. September 2009, 17:59 | #9

    Ich bin hingegen ein Freund des Pageranks. 🙂
    Ganz genau kann ich dir nicht sagen wie Google Links berechnet aber das sind meine Tipps. Links die zum Thema passen oder für den Besucher interessant sind, sind auch gut für Google. Auf jednfall sollten keine Links schaden die man selbst für empfehlenswert hällt.

  10. Natalie
    10. Oktober 2009, 11:38 | #10

    Vielen lieben Dank für all diese Hinweise. Ich hatte mich immer gewundert warum überall nofollow steht. Ich habe jetzt auch die Kommentare auf dofollow gesetzt.
    Nochmals vielen Dank 🙂

  11. 23. November 2009, 22:33 | #11

    Hallo,
    @Andreas
    also meiner Meinung nach müssen die Links nicht unbedingt zum Thema passen. Man sollte als Blogger ganz einfach kurz und knapp nachschauen, ob es sich bei der verlinkten Seite um eine seriöse Seite handelt und fertig. Ich besitze zum Beispiel eine Musikseite und unterhalte mich sehr gerne über Seo und Google Adsense. Warum sollte ich nicht in meinen Kommentaren immer meine Homepage angeben dürfen ? Es ist ja nicht nur ein Link sondern auch sozusagen ein Personalausweis im Internet über den man sich mit mir in Verbindung setzen kann und wo man meine Kontaktdaten findet und so weiter. Laut Google soll man sich doch auch nicht so verhalten wie Google es will sondern einfach so wie man sich verhalten würde, wenn es Google gar nicht gäbe und dann kann man auch genau so gut die besten Positionen in Google erreichen.

  12. Sascha
    22. Dezember 2009, 13:15 | #12

    Sinnvoll ist es sicherlich ein 140Follow Plugin zu nutzen. Aber selbst 140 Zeichen reichen wohl in den meisten Fällen nicht ganz aus. Mittlerweile sieht google das eh ein wenig anders und die Nofollow Geschichte wird sich beizeiten auch wieder ändern. Jeder Leser kann meiner Meinung nach einen Spam Kommentar erkennen und Google wird mehr und mehr zum natürlich Leser, zumindest nach Aussage von Matt Cutts.

  13. 19. März 2010, 21:29 | #13

    Ich habe noch eine DoFollow Lösung, die ohne WordPress Plugin auskommt ( http://homepage-werbung.de/dofollow-links-in-wordpress-ohne-plugin-durch-theme-anpassung/ ). Es geht dabei um eine kleine Anpassung im Theme, die sich nicht so negativ wie ein Plugin auf die Ladezeiten auswirkt und auch vom Code her etwas einfacher ist.

  14. 26. März 2010, 20:33 | #14

    Wenn mich eines nervt, dann sind es Kommentare, die zum einen schlecht recherchiert sind und zum anderen auch noch ein Keyword als Namen verwenden. Gerade bei amerikanischen Blogs findet man sehr gern Keywords, die genutzt werden, um das bestellen von Tickets zu bewerben. Ich persönlich folge nur Trackbacks, denn dann hat jeder etwas davon.

Kommentare sind geschlossen